Bordeaux


Bordeaux Weine liegen im Trend und dass nicht erst seit gestern. Das Bordeaux ist eines der bekanntesten Weinbaugebiete in Frankreich. Für manche ist Bordeaux fast schon eine Art Synonym für französischen Rotwein. Dabei sind meist die trockenen Bordeaux Rotweine gemeint, die im Barriques ausgebaut werden und durch eine Assemblage verschiedener Rebsorten entstehen.

Bordeaux Wein: Das Bordelais als eines der wichtigsten Weinbaugebiete der Welt

Die Region um die Stadt Bordeaux im Südwesten Frankreichs ist für ihren Wein weltbekannt. Weine aus Bordeaux sind unendlich vielfältig. Sie reichen bei Rotweinen von einfachen Bordeaux Weinen bis zum Premier Grand Classé, über Weißweine und Roséweine bis hin zu weltbekannten Süßweinen aus Sauternes. Selbst ein Crémant ist im Bordelais zu finden! Diese große Vielfalt liegt nicht zuletzt an den unterschiedlichen Böden, auf denen die Trauben wachsen. Hier werden einzigartige Weine produziert, die aufgrund des besonderen Terroirs nur hier entstehen können!

Terroir steht im Französischen in Bezug auf Weinanbau für das komplexe Zusammenspiel von Boden, Klima, Wetter und Topografie. Im Wein kommen die natürlichen und geografischen Besonderheiten einer Weinlage zum Ausdruck. Der Winzer, der die Reben anbaut und den Wein herstellt, ist ein weiterer wichtiger Baustein des Terroirs. Spielt alles perfekt zusammen, ist dies ein Garant für absolute Spitzenweine!

Hervorragende Bedingungen für den Weinanbau

Das Mündungsgebiet der Flüsse Garonne und Dordogne bietet hervorragende Bedingungen für den Weinanbau: Das vom Atlantik beeinflusste Klima im Südwesten von Frankreich ist mild und ausgeglichen, d.h. hohe Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht sind sehr selten, der Herbst ist meist trocken und Frost im Winter ist eine Ausnahme. Wer schon einmal im Sommer in Bordeaux und Umgebung gewesen ist, weiss, dass die Sommermonate sonnig und warm sind und teilweise mit starker Hitze einhergehen. Etwa 1200 Sonnenstunden jährlich erfreuen nicht nur Besucher, sondern auch die Trauben.

Bordeaux Weine mit mehr als 50 verschiedenen Appellationen

Im Anbaugebiet um die Stadt Bordeaux in Frankreich werden Weingüter nach mehr als 50 Appellationen klassifiziert. Bei den kontrollierten Herkunftsbezeichnungen (AOC's) handelt es sich entweder um: regionale Bezeichnungen für Weine, die in der ganzen Region produziert werden (Bsp. Bordeaux, Bordeaux Supérieur oder Crémant de Bordeaux), subregionale Bezeichnungen für Weine, die in einer geografisch limitierten Region hergestellt werden (Bsp. Unterregionen Médoc, Haut-Médoc, Graves, Blaye, Côtes de Bourg oder Entre deux mers) oder um kommunale Bezeichnungen für Weine, die in einer bestimmten Gemeinde produziert werden (Bsp. Margaux, Saint-Estèphe, Pauillac, Saint-Julien oder Listrac). Je kleiner das Gebiet (AOC), desto höher die Qualitätsstufe!

Weinanbaugebiet Bordeaux: Eine Rotwein Gegend

Im Weinanbaugebiet um die Stadt Bordeaux wird größtenteils Rotwein produziert, nur etwa 15-20 Prozent der Produktion entfällt auf Weißweine. Der typische Bordeaux Wein ist eine Cuvée aus verschiedenen Rebsorten. Bei Rotweinen dominieren Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon und Merlot. Bei den weißen Sorten ist die meist angebaute Rebsorte Semillon, gefolgt von Sauvignon blanc und Muscadelle.

Bordeaux Weine: Unterteilung in linkes und rechtes Ufer

Die Garonne und die Dordogne durchfließen das Weinbaugebiet Bordeaux und vereinen sich nahe der gleichnamigen Stadt am Bec d'Ambès. Dadurch wird der nördlicheTeil des Bordelais in zwei Regionen unterteilt: Das linke Ufer mit Bordeaux als Hauptstadt und das rechte Ufer mit dem Hafen von Libourne.

Am linken Ufer mit mehr als 16.000 Hektar Rebfläche dominiert die Cabernet-Sauvignon Traube, die nicht selten mit Merlot und Petit Verdot verschnitten wird. Die dortigen Kiesböden lassen die Trauben besonders gut reifen und verleihen ihnen ihren einzigartigen Bordeaux-typischen Charakter. Appellationen wie Pessac-Léognan und Graves bringen hervorragende Weißweine zum Vorschein. Weiter nördlich liegt das Médoc, die wohl bekannteste Appellation des linken Ufers. Von Margaux bis Saint-Estèphe über Saint-Julien, Haut-Médoc und Pauillac bietet das Médoc einige der größten Weine der Welt. Herausragende Süßweine finden Sie in Sauternes und Barsac.

Im Médoc ist Cabernet-Sauvignon die vorherrschende Rebsorte, insbesondere in den klassifizierten Lagen (AOC Pauillac, Saint-Julien, Saint-Estèphe, Margaux und Haut-Médoc). Hier macht sie mehr als 80% des Jahrgangs des großen Weins aus. Cabernet-Sauvignon Trauben benötigt viel Sonnenschein, um zur Reife zu gelangen und Zeit, um sich zu offenbaren.

Die rechte Dordogne Seite ist die Hochburg des Merlot, der am meisten angepflanzten Rebsorten im Bordeaux. Meist wird diese mit Cabernet Franc zu einer typischen Bordeaux Cuvée. Auf den dortigen Kalk- und Lehmböden gedeiht die Traube besonders gut. Gerade in Saint-Emilion ist Cabernet Franc in Verbindung mit Merlot weit verbreitet. Neben diesen vorherrschenden Rebsorten finden Sie im Bordeaux in kleineren Mengen auch Malbec und Petit Verdot Reben. Merlot-Reben sind der Schlüssel für Weine der Appellationen Pomerol und Saint-Emilion. Sie liefern Aromen roter und schwarzer Früchte.

Zwischen den Flüssen Dordogne und Garonne befindet sich das Anbaugebiet Entre-deux-mers. Hier werden ausschließlich Weißweine aus den Rebsorten Sauvignon blanc, Semillon, Muscadelle, Colombard, Mauzac und Ugni Blanc produziert. Auf den vorwiegend ton- und kieshaltigen Böden entstehen fruchtig-frische und trockene Weine.

Bordeaux Klassifikation von 1855

Napoleon führte im Jahr 1855 ein fünfstufiges System zur Klassifikation von Bordeaux Weinen ein:

  • Premier Grand Cru classé
  • Deuxième Grand Cru classé
  • Troisième Grand Cru classé
  • Quatrième Grand Cru classé
  • Cinquième Grand Cru classé

Zu dieser Zeit bezog sich die Einordnung allerdings nur auf das linke Ufer und auf Weingüter aus dem Médoc, da sie damals die besten Weine hervorbrachten. Seitdem gab es lediglich eine einzige Änderung: 1973 wurden das Chateau Mouton-Rothschild (Pauillac) vom Deuxième Grand Cru classé zum Premier Grand Cru classé befördert. Weitere Premier Grand cru sind die Château Lafite-Rothschild (Pauillac), Château Latour (Pauillac), Château Margaux (Margaux) und Château Haut-Brion (Pessac, Graves).

Dieses System berücksichtigt keine Qualitätsveränderungen und deckt nicht alle Appellationen der Region ab. Deswegen existieren weitere Klassifikationssysteme, u.a. für Süßweine aus Sauternes und Qualitätsweine aus Saint-Emilion. Letztere prüft der Qualität wegen den Status der vergebenen Appellationen alle 10 Jahre. Aktuell gibt es neben Grands Crus classés und Grands crus 4 Premiers Grands Crus classés A (Château Ausone, Château Angelus, Château Cheval Blanc, Châteai Pavie). Die Appellation Pomerol kommt aufgrund ihrer geringen Größe sogar ohne Klassifikation aus. Der berühmteste Vertreter ist hier das Château Petrus.

Hier können Sie Bordeaux Wein kaufen, eine Übersicht zu unseren Weinen aus dem Bordelais finden Sie hier!